berlin bei regen was machen

Berlin bei Regen – die besten Aktivitäten wenn es in Berlin regnet

Bei Sonnenschein ist Berlin die beste Stadt der Welt. Na gut, es fehlt das Meer. Aber dafür haben wir ja den Müggelsee. Wenn Petrus mal wieder alle Schleusen öffnet, kann es hier aber ganz schön ungemütlich werden. Aber wir wären ja nicht in Berlin, wenn es auch nicht hierfür eine Lösung gäbe. Ach was, nicht eine – etliche! Egal ob Urberliner, Zugezogene oder Touris: gerade wenn es in Berlin regnet, kann man sich endlich den Dingen widmen, die man sonst für Rumhängen im Mauerpark, in den Straßencafés oder an der Spree opfert. Die besten Ideen für Aktivitäten in Berlin bei Regen – lass regnen, Junge!

Berlin bei Regen? Kein Problem, es gibt lecker Essen!

Die Berliner Foodszene hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts ja ganz schön gemausert, nicht zuletzt wegen der vielen Einflüsse von außen, die die Stadt nicht nur kulinarisch bereichern. Hier lässt es sich besonders schön speisen:

wilde matilde berlin
Wer hat hier was von grauem Himmel gesagt? Leuchtend pink ist die Teatime in der Wilden Matilde in Berlin

Afternoon Tea

Bei Regen in Berlin gibt es kaum etwas gemütlicheres, als einen echten britischen Afternoon Tea einzunehmen. Die Briten wissen, was man dem Schmuddelwetter entgegensetzt, schließlich haben sie darin bekanntermaßen ja recht viel Erfahrung. Eine Etagère voller englischer Köstlichkeiten, dazu Tee bis zum Abwinken – kann man einen Regentag stilvoller begehen? Richtig gute Laune macht zum Beispiel die Teatime in der Wilden Matilde am Alexanderplatz. Hier geht es weniger klassisch britisch, als knallbunt-berlinerisch zu. Hier findest du weitere Orte für einen original englischen Afternoon Tea in Berlin.

Ausgiebig Frühstück und Kuchen essen

Oder wie wäre es mit einem ausgiebigen Frühstück oder Kaffeeklatsch in einem meiner Lieblingscafés in Berlin Mitte oder Friedrichshain? Wenn mich der Berliner—Regen-Blues packt, hilft ein bretonisches Karamellgebäck von Du Bonheur oder ein Ziegenkäse-Bagel von Fine Bagels enorm. Für die etwas Mutigeren empfehle ich eine Rote-Beete-Latte im The Greens, wo du zudem mitten im Pflanzendschungel sitzt und das Grau da draußen garantiert vergisst.

Stylischer Street Food Markt mit Blick auf den Zoo: Kantini

Street Food deluxe und ganz ohne durchgeweichte Pappteller und das übliche Gedränge gibt’s im „Kantini“, dem sehr stylischen Foodmarkt des Bikini Berlins im altehrwürdigen Westen. Die Preise sind ein wenig höher als bei den üblichen Street Food Märkten, dafür gibt’s das Bibimbap, die Rippchen oder die mexikanischen Wraps aber auch mit Exklusivblick auf den Berliner Zoo.

kantini berlin
Street Food mit Blick auf den Berliner Zoo gibt’s im Kantini im Bikini Berlin

Sport und Action bei Regen in Berlin

Die Hartgesottenen absolvieren ihre Sporteinheiten bei jedwedem Wetter unter freiem Himmel. Aber wer gerne trockene Füße behalten und sich dennoch sportlich verausgaben möchte, für den hat Berlin einige Indoor-Aktivitäten in petto.

Indoor Minigolf in Berlin

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Runde Indoor Minigolf – bei Schwarzlicht? In Berlin gibt es gleich mehrere Schwarzlicht-Minigolf-Anlagen, zum Beispiel bei Indoor Minigolf Görlitzer Park oder bei Schwarzlicht Minigolf am Tempelhofer Hafen, wo du dazu noch Lasertag spielen kannst.

Happy Hüpf in der Trampolinhalle

Endorphine zum Hüpfen bringst du beim Trampolin springen in einer der Berliner Trampolinhallen, wie zum Beispiel in den Trampolinhallen von myJump in Berlin-Marzahn oder Reinickendorf.

Indoor Skydiving

Und in Berlin kannst du sogar Indoor-Skydiving machen: im Windkanal von Windabona in Berlin-Lichtenberg kannst du schonmal ausprobieren, ob Fallschirmspringen was für dich wäre.

Berlin bei Regen: Zeit für Wellness

Wenn es von oben so richtig runterkommt, kann man sich auch gleich ganz nass machen – Hauptsache, der Rest des Wassers ist warm. Das Vabali Spa direkt am Berliner Hauptbahnhof ist gerade dann besonders schön, wenn es draußen nasskalt ist: aufwärmen in der Sauna, ein paar textilfreie Schwimmrunden im Warmwasserbecken – und ein Gefühl puren Wohlbefindens durchströmt Körper und Geist. Und sogar noch ein Grad mehr an Tiefenentspannung erfährst du beim Floating im Liquidrom Berlin: beim Schweben im Wasser mit Unterwassermusik gerätst du in einen Flow-Zustand, der dich alles andere vergessen lässt.

Timeride Berlin: eine Zeitreise durch das geteilte Berlin

Wie das Leben auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs in den 1980er Jahren in Berlin war, das kannst du jetzt nicht mehr nur nachlesen oder als Film anschauen – sondern hautnah erleben! Bei Timeride Berlin machst du sprichwörtlich eine Zeitreise und bist höchstpersönlich mittendrin. Wie das geht? Mit Virtual Reality, die von den Timeride-Machern technisch brillant und mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde. Bei deiner virtuellen Busfahrt von West- nach Ostberlin glaubst du mitunter, dass du in diesem Moment wirklich gerade die Grenze zur DDR überquerst und am Palast der Republik vorbeifährst.

timeride berlin wie in den achtziger jahren
Eine Zeitreise in das geteilte Berlin der Achtziger Jahre bei Timeride Berlin

Der Klassiker: ab ins Museum!

Der Klassiker: wenn es regnet, ab ins Museum. In Berlin hast du bei der Museumsauswahl die Qual der Wahl, den über 175 Museen warten nur darauf, von dir entdeckt zu werden. Neben Berlins meist besuchten Museen wie dem berühmten Pergamonmuseum, dem Deutschen Museum oder dem Jüdischen Museum gibt es ein paar Museen, die ich dir ganz besonders ans Herz legen möchte. Weil sie anders sind, weil sie besonders spannend sind oder einfach nur weil sie mir persönlich besonders gut gefallen und die Vielfalt Berlins widerspiegeln.

Berliner Museen über die DDR

Wenn du dich mit der neueren Berliner Geschichte befassen willst, hast du in Berlin die Wahl. Gleich mehrere Museen befassen sich mit Alltag und Geschichte der DDR.

DDR Museum

Als Einstieg, um etwas über die DDR zu lernen, empfehle ich dir das DDR Museum in Berlin-Mitte. Hier geht es weniger um die Darstellung geschichtlicher Fakten, sondern es wird der Alltag in der DDR erlebbar gemacht. im DDR Museum kannst du durch typische Räume einer Ostberliner Plattenbauwohnung gehen, du kannst dich in einen Trabi setzen, und überhaupt: ganz viel anfassen und DDR-Geschichte hautnah und interaktiv erleben.

Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen

Ein Besuch in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ist extrem beklemmend, aber dennoch uneingeschränkt empfehlenswert. In der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi erfährst du, wie es politischen Gefangenen in der DDR ergangen ist. Du kannst nachempfinden, wie es war, in Einzel- oder Dunkelhaft eingesperrt zu sein oder wie eine Interrogation vonstatten ging. Das besondere daran: Viele der so genannten Besucherreferenten, die durch den riesigen Gebäudekomplex führen, sind ehemalige Inhaftierte, die ihre ganz persönliche Geschichte erzählen.

Museumswohnung Berlin Hellersdorf

Ein echter Geheimtipp ist die Museumswohnung in Berlin-Hellersdorf. In einer typischen Plattenwohnung kannst du eine original Ostberliner Plattenbauwohnung besichtigen, mit all ihren vielen kleinen Details, bis hin zum DDR Eierbecher oder den typischen Lichtschaltern.

Öffnungszeiten: immer sonntags von 14-16 Uhr (außer an Feiertagen) und nach Absprache unter Telefon-Nr. 0151-161 11 44 47

Außergewöhnliche Museen

Es gibt fast kein Thema, für das es nicht ein Museum in Berlin gibt. Deshalb liebe ich die Lange Nacht der Museen – hier entdecke ich immer Museen, auf die ich sonst nicht gekommen wäre. Meine Empfehlungen für außergewöhnliche Museen in Berlin:

Computerspielemuseum

Nostalgie pur erlebst du im Computerspielemuseum in Berlin-Friedrichshain. Das Museum macht 60 Jahre Entwicklungsgeschichte der Computerspiele mit über 300 Exponaten erlebbar und das tollste daran: viele der Games-Klassiker kannst du hier an Originalgeräten spielen. Besonders toll und ein echter blast from the past: die originalgetreu nachgestellten Jugendzimmer aus verschiedenen Jahrzehnten.

Urban Nation – Museum for Urban Contemporary Art

Weitaus mehr als ein Museum: unter dem Motto „Connet. Create. Care.“ wird hier Kreativität gezeigt und gelebt. In Berlins erstem Street Art Museum sind nicht nur die Werke weltberühmter Street Art Künstler wie Banksy ausgestellt, sondern auch Arbeiten von Schülern oder Senioren erhalten eine Bühne. Um in Berlin Street Art zu sehen muss man zwar nicht ins Museum, dennoch ist ein Besuch sehr inspirierend und lehrreich zugleich. Hier kannst du übrigens Street Art nicht nur anschauen, sondern dich in einem Workshop gleich selbst als Grafftti Künstler versuchen.

Deutsches Spionage Museum

Ein Tipp von Anja vom Reiseblog „für Weltentdecker“, den ich absolut unterschreiben kann:

Mein Tipp für Berlin ist nicht nur was für schlechtes Wetter. Ein Besuch im Deutschen Spionagemuseum ist die perfekte Abwechslung zum Sightseeing Programm in der Großstadt. Du denkst jetzt vielleicht, dass Museen langweilig sind? Überhaupt nicht! Mit dem Spionagemuseum wirst du endlich eins kennen lernen, was Spaß macht.

In der Ausstellung erfährst du viel über die Spionage der weltweiten Geheimdienste. Du steigst ein in die Leben von Wolfgang Lotz, Klaus Fuchs, der großen Mata Hari und weiteren bekannten Spionen. Ehemalige Spione erzählen dir ihr Leben vom Anwerben über die Tätigkeit bis hin zum Ausstieg. Besonders cool fand ich auch die Gegenstände á la James Bond, die zur Spionage benutzt wurden/ werden: die Brille mit der Kamera oder die getarnte Aktentasche, um nur einige zu nennen. Der Schwerpunkt liegt auf der Spionage in Berlin während des Kalten Krieges, sowie auf aktuellen Themen, wie Internetüberwachung etc.

Die Informationen sind super interessant aufgearbeitet und es gibt mehrere Stationen, wo du selbst aktiv sein kannst. Du kannst deine Fähigkeiten bei Geheimtinte, Dekodiersscheibe oder verschlüsselter Sprache testen. Das coolste ist aber ohne Frage der Laserparcours mit drei Schwierigkeitslevels. Wie im Film robbst du über den Boden und windest dich zwischen den Laserstrahlen, um schnellstmöglich zum Ausgang zu gelangen. 

berliner spionagemuseum
Im deutschen Spionagemuseum kannst du ausprobieren, ob du das Zeug zum Spion hast. Foto: Anja Kleider / Für Weltentdecker

Anja berichtet auf dem Reiseblog für Weltentdecker  von ihren Abenteuern in der bunten, weiten Welt. Ihre Reisesucht führt sie trotz Vollzeitjob regelmäßig in aufregende Städte, fremde Länder und zu atemberaubenden Landschaften. Dabei ist sie mal nur mit Rucksack unterwegs oder auch auf einem Roadtrip durchs Land. 

Ramones Museum

Über 300 Exponate der Kultband The Ramons sind im Ramones Museum zu sehen. Über zwanzig Jahre Bandgeschichte ab Mitte der Siebziger Jahre werden im kleinen Kreuzberger Museum ausgestellt, wie zum Beispiel die Original-Bühnenjeans von Johnny Ramone. Doch das Ramones Museum Berlin ist nicht nur für Hardcore-Fans der New Yorker Band sehenswert – hier kannst du ein Stück Punkrockgeschichte hautnah erleben und anschließend im dazugehörigen Café bei einem Getränk Revue passieren lassen.

Buchstabenmuseum

Achtung, Nerdalarm: Im Berliner Buchstabenmuseum dreht sich alles um Typografie und so wie das hier dargestellt wird, ist das weltweit ziemlich einzigartig. Ausrangierte typografische Objekte aus dem öffentlichen Raum werden hier gesammelt und erhalten eine neue Bühne. Das ist interessanter als es klingt, und, pssst: very instagramable.

Flughafen Tempelhof: Führung durch die Geschichte des Stadtflughafens

Susanne und Patrick vom Reiseblog von „Von Ort zu Ort reisen“ erzählen begeistert von einer Führung durch den ehemaligen Flughafen Tempelhof:

„Eine Führung durch den Flughafen Tempelhof darf man sich eigentlich nicht entgehen lassen. Kaum ein Ort zeigt so interessant einen Blick in die Berliner Geschichte. Wir haben inzwischen dreimal an einer Führung teilgenommen und jedes Mal etwas neues entdeckt. Wir waren zum Beispiel in den Luftschutzbunkern aus dem zweiten Weltkrieg, die unter dem Gebäude liegen und haben den Indoor Basketballplatz der Alliierten Besatzungskräfte unter dem Dach des Hauses besucht. Natürlich konnte man auch die ehemalige Abfertigungshalle des Flughafens besuchen und hat erstaunliches über die Architektur von Speer erfahren.

führung flughafen tempelhof
Eine prima Idee bei Regen in Berlin: eine Führung durch den Flughafen Tempelhof. Foto: Von Ort zu Ort Reisen

Bei einer Führung haben wir sogar erfahren, dass bis heute noch nicht alle Gänge auf dem Gelände erkundet sind und sich nach wie vor geheimnisvolle Geschichten über unterirdische Räume erzählt werden. Für uns ein tolles Ausflugsziel, dass man nicht nur bei Regen in Berlin besuchen sollte. Wer mehr zu unserem Besuch lesen möchte findet zwei ausführliche Berichte auf unserem Reiseblog Von Ort zu Ort reisen.“

Immer einen Besuch wert: Berlins historische Kinos

Wusstest du, dass das „ins Kino gehen“ in Berlin erfunden wurde? Ende des 19. Jahrhunderts fand nämlich genau hier die erste Filmvorführung vor zahlendem Publikum statt!

Auch wenn es Kinos in Zeiten von Netflix & Co. nicht leicht haben, gibt es in Berlin immer noch einige historische Kinos, in denen man sich wie auf einer Zeitreise fühlt.

Das sind die ältesten Berliner Kinos, die noch in Betrieb sind:

historisches Kino Berlin
Ein wunderschönes Art-Déco Kino ist das Adria Filmtheater in Steglitz

Viel Spaß in Berlin, auch wenn es regnet! Das gilt übrigens für Groß und Klein: Was du bei Regen mit Kindern in Berlin alles Tolles machen kannst, erfährst du bei Unterwegs mit Kind.

Zuletzt aktualisiert am