Samstag für Samstag laufen morgens um Punkt neun Uhr Menschen gemeinsam durch einen Park. Manche laufen in der Berliner Hasenheide, andere in den kanadischen Rocky Mountains oder in Swapokmund in Namibia. Manche laufen extrem schnell und stellen neue Bestzeiten auf, andere laufen vielleicht zum allerersten Mal in ihrem Leben überhaupt fünf Kilometer am Stück. Alle nehmen sie gemeinsam am ParkRun teil, einem Laufkonzept, das immer beliebter wird und im Oktober 2018 seinen 14. Geburtstag feiert.

Was ist parkrun?

Alles begann 2004 im Londoner Bushy Park, als sich dort an einem Samstagmorgen ein gutes Dutzend Läuferinnen und Läufer trafen, um gemeinsam fünf Kilometer zu laufen. Ein parkrun hat immer das gleiche Konzept: Jeden Samstag um neun Uhr morgens wird im Park gemeinsam eine 5-Kilometer absolviert.

parkrun bei regenwetter

Gelaufen wird jeden Samstag – auch wenn das Wetter mal wieder schön grau ist wie hier in Belrin

Dabei gibt es auch eine Zeitmessung, das heißt, du kannst bei jedem parkrun sehen, wie schnell du gelaufen bist und ob du dich zum vorherigen Mal vielleicht sogar verbessert hast. Aber keine Angst: beim parrun geht es nicht in erster Linie um die Geschwindigkeit. Es geht darum, die fünf Kilometer zu schaffen, egal wie schnell oder wie langsam. Und auch für die Menschen, die sich es bisher noch nicht einmal vorstellen konnten, eine so lange Strecke zu laufen.

Damit auch niemand verloren geht, gibt es bei jedem parkrun viele freiwillige Helfer. Die sorgen dafür, dass du die richtige Abzweigung nimmst, dass Fahrradfahrer auf Läufer Rücksicht nehmen und dass deine Zeit gestoppt wird. Bei jedem ParkRun gibt es auch immer einen Volunteer, der mit dem langsamsten Läufer mitläuft. Du musst also keine Angst haben, alleine laufen zu müssen.

Wann findet der parkrun statt?

Der parkrun findet jeden Samstag um neun Uhr statt. Wenn du dich fragst, ob der parkrun auch bei schlechtem Wetter stattfindet: ja. Und auch bei Eis und Schnee. Gelaufen wird jede Woche, ohne Ausnahme.

Wo gibt es überall parkruns?

Die meisten parkrun gibt es in Großbritannien, was aus der Geschichte des parkruns herrührt. Vor allem in England gibt es sehr viele ParkRun Locations, allein in London kannst du in 44 Parks an einem Lauf teilnehmen. parkruns gibt es aber mittlerweile noch in sehr vielen anderen Ländern der Welt, von Australien über Finnland bis Swaziland. Seit ungefähr zwei Jahren ist der parkrun auch in Deutschland angekommen und ist mit neun Parks vertreten:

ParkRuns in Deutschland

  • Berlin: Hasenheide parkrun
  • Hannover: Georgengarten parkrun
  • Nürnberg: Wöhrder See parkrun
  • Stuttgart: Kräherwald parkrun
  • Mannheim: Neckarau parkrun
  • Frankfurt am Main: Nidda parkrun
  • Leipzig: Küchenholz parkrun
  • Osnabrück: Rubbenbruchsee parkrun
  • Gießen: Schwanenteich parkrun
  • Ramstein-Miesenbach: Seewog parkrun

Wer kann am parkrun teilnehmen?

Jeder, der gesund ist und sich etwas mehr bewegen möchte. Du kannst auch beim parkrun teilnehmen, wenn du ein sehr langsamer Läufer bist oder wenn du bisher noch nie fünf Kilometer am Stück gelaufen bist. Es ist egal, wie langsam du bist, es geht darum, Spaß zu haben und in einer Gemeinschaft von motivierenden Menschen über dich und deinen inneren Schweinehund hinauszuwachsen.

hasenheide parkrun berlin

Mein parkrun: der Hasenheide parkrun in Berlin

Wie kann ich am parkrun teilnehmen?

Um am parkrun teilzunehmen, musst du dich zunächst auf für den parkrun registrieren. Das ist wichtig, denn nur dann bekommst du deine persönliche parkrun-ID. Mit der ID enthältst du einen personalisierten Barcode, den du ausdrucken und zu jedem parkrun mitbringen musst. Achtung: es reicht nicht, den Barcode auf dem Handy zu zeigen, du benötigst ihn zwingend in Papierform, damit ihn das Lesegerät, das deine Zeit misst, auch erkennen kann.

Das war es auch schon an Formalitäten – nun nimmst du einfach den Barcode mit, ziehst deine Laufschuhe an und findest dich Samstag früh um kurz vor neun Uhr bei einer parkrun-Location deiner Wahl ein. Wenn du zum ersten Mal dabei bist, wird dir alles erklärt. Gut zuhören, denn da erfährst du zum Beispiel auch, dass du einen kleinen Chip nehmen und nach dem Lauf wieder abgeben musst. Wenn du daran nicht denkst (und ich spreche da aus Erfahrung, haha) kann deine Zeit nicht exakt gemessen werden.

Ich will mir das ganze erst einmal anschauen, kann ich auch zuschauen?

Wenn du dich noch nicht so ganz bereit fühlst, an einem parkrun als Läufer teilzunehmen, dann ist es eine gute Idee, als freiwilliger Helfer teilzunehmen. Volunteers werden beim parkrun immer gesucht und es ist eine prima Gelegenheit, den parkrun aus der Helferperspektive kennen zu lernen. Mehr über das Volunteering beim parkrun erfährst du auf der Website deines jeweiligen parkruns.

helfer parkrun

Ohne sie geht nichts: die freiwilligen Helfer beim parkrun

Was kostet der parkrun?

Die Teilnahme am parkrun ist absolut kostenlos, dank der vielen freiwilligen Helfer sowie der Sponsoren.

Darf ich meinen Hund zum parkrun mitbringen?

Ob du den parkrun mit deinem Hund laufen darfst, das entscheiden die Standortleiter des jeweiligen parkruns. In der Berliner Hasenheide habe ich schon des Öfteren Läuferinnen und Läufer mit Hund an der Leine gesehen. Mehr Informationen dazu erfährst du auf der Website des parkruns in deiner Nähe.

Sehen wir uns am Samstag morgen um neun?

Wie du es dir wahrscheinlich bereits denken kannst, bin ich ein großer Fan des parkrun. Ich bin bisher schon in der Berliner Hasenheide und im polnischen Poznan gelaufen und möchte gerne noch viel regelmäßiger an den parkruns  teilnehmen – als Läuferin oder als Volunteer an der Strecke. Ich würde ich sehr freuen, dich auch einmal dort laufen zu sehen! Der parkrun ist auch super, um auf Reisen Gleichgesinnte zu treffen: Wenn ich an einem anderen Ort bin, dann schaue ich immer als erstes, ob es dort einen parkrun gibt.

Team parkrun

Vor jedem Lauf: Teambesprechung und Erklärung für parkrun Neulinge

Mehr Infos zum parkrun

Alle weiteren Infos zum parkrun, der Registrierung, den Locations und die Beantwortung aller FAQs zum parkrun findest du auf der Website von parkrun Deutschland. Welche parkruns es weltweit gibt, erfährst du auf der internationalen Übersicht aller parkruns.