[Werbung – in Koooperation mit Die Sportmacher]

Der TrailRun Berlin findet am 30. September zum sechsten Mal statt. Der Lauf führt über Stock und Stein, durch Wald und über Wurzeln und dieses Mal sogar durch eine Wüste – echt jetzt! Warum du unbedingt dabei sein solltest bei Berlins härtestem Trailrun, wo dich die neue Streckenführung überall hinbringt und welche Belohnung am Ende auf dich wartet: alle Fakten zum TrailRun Berlin 2018.

Zum Anfang ein Geständnis: obgleich ich Anfang des Jahres großmaulig verkündet habe, dass 2018 das Jahr des Traillaufs für mich werden soll, war ich dahingehend bisher nicht sehr erfolgreich. Wie aufmerksame Leser, die meine Monatsrückblicke verfolgen, ja bereits wissen dürften: ich hatte 2018 so meine Motivationsprobleme, was das Laufen angeht. Nun habe ich mein Laufmojo endlich zurückgefunden und trainiere auf meinen allerersten Trailrun, der im Oktober in Franken stattfindet. Hätte ich vom TrailRun Berlin früher erfahren, hätte es durchaus sein können, dass ich daran teilgenommen hätte, denn: die neue Strecke führt durch eine Gegend, die ich vom Wandern kenne und richtig toll finde. Weil ich aber derzeit noch nicht trainiert genug bin, schaue ich mir den TrailRun Berlin vom Streckenrand aus an: ich werde als Helferin den tapferen Läuferinnen und Läufern unter die Arme, äh unter die Beine…ach lassen wir das. Ich bin als Volunteer beim TrailRun Berlin dabei, so! Falls es dich in den Beinen kribbelt, dann lies‘ dir die folgenden Zeilen durch. Ich habe mich mit den Veranstaltern des TrailRun Berlin unterhalten, die mir erzählt haben, warum es sich auf jeden Fall lohnt, sich Berlins härtesten Crosslauf zu geben – egal ob auf der Klassik-Distanz von 10 Kilometern oder der 18,2 Kilometer langen XL-Distanz.

TrailRun Berlin: „Das Streckenprofil wird jedem Flachländer die Schuhe ausziehen“ – Interview mit Fabian von Die Sportmacher

trailrun-berlin-start-die-sportmacher

trailrun-berlin-socken

Berlins härtester Trailrun – worin genau liegt die Härte?

Die Härte oder viel mehr die Herausforderung beim TrailRun Berlin 2018 liegt in der Beschaffenheit des Streckenuntergrundes und am Streckenprofil. Der Untergrund wechselt zwischen Asphlat, Trail und Sand und lässt zu keinem Zeitpunkt einen gleichmäßigen Rhythmus zu. Das Streckenprofil wird jedem Flachländer die Schuhe ausziehen und wer glaubt, in Berlin gibt es keine Berge, der ist mehr als herzlich Willkommen, im Starterfeld des 6. TrailRun Berlins am 30. September 2018.

Auf was können sich die Runner auf der Strecke freuen?

Zum Einen wird unsere beliebte „Müggelwüste“, in diesem Jahr neu, als Bergauf-Passage absolviert (KM 7,5 Klassik-Distanz + KM 1,3 / KM 15,5 XL-Distanz). Als weiteres Highlight erwartet euch als Herausforderung wieder der steile „Wurzelstieg“  (KM 4,5 Klassik-Distanz + KM 7,3 / KM 12,5 XL-Distanz) und wer dann noch Luft hat, dem wird der Zahn an der Treppe, hoch zum Müggelturm gezogen. Des Weiteren haben wir das Veranstaltungsgelände gewechselt und begrüßen die Läuferinnen und Läufer in diesem Jahr am wunderschönen Ausflugsziel „Schmetterlingshorst“ und natürlich sollte man sich auf unsere traditionellen Finisher-Socken freuen.

Wie trainiert man auf den TrailRun Berlin?

In erster Linie muss man Spaß und Freude am Laufsport haben. Regelmäßiges Lauftraining ist Voraussetzung. Des Weiteren benötigt man gute Laune und einen freien Sonntag.

In drei Worten: warum sollte man beim TrailRun Berlin mitmachen?

KOMPLETT NEUE KÖRPERERFAHRUNG

Fabian, vielen Dank für das Interview!

trailrun-berlin-socken-die-sportmacher

©Die Sportmacher GmbH

Alle Infos zum TrailRun Berlin 2018

Datum: 30. September 2018

Distanzen: 10 Kilometer und 18,2 Kilometer

Start und Ziel: Zum Schmetterlingshorst 2 in 12557 Berlin-Köpenick am Langen See (Dahme)

Anmeldeschluss: 23. September 2018

Finisher-Präsent: Medaille und Finishersocken

Alle Infos auf der Website, Anmeldung zum Berlin TrailRun hier.