Keine Lust auf Stadt am Wochenende, aber auch keinen Nerv, ewig lange zu fahren? Im Berliner Umland gibt es viele kleine große Fluchten, um sich vom Citylife zu erholen und tief durchzuatmen. Meine Top 5 für Ausflüge mit viel Natur rund um Berlin, mit Übernachtungstipps für einen Wochenendausflug ins Berliner Umland.

1. Uckermark & Oberuckersee

Wenn man wie ich, am Bodensee aufgewachsen ist, dann trägt man das Seeweh immer in sich. Obwohl ich mich nach dem Abi entschieden habe, die alte Heimat gegen eine neue einzutauschen, ist der Bodensee eben immer noch das: Heimat. Aufgrund der über 800 Kilometer Entfernung bin ich dort aber seltener, als es mir lieb ist. Seit ungefähr zwei Jahren habe ich aber eine Region in unmittelbarer Nähe Berlins entdeckt, die mich oftmals an die Bodensee-Gegend denken lässt: die wunderschöne Uckermark. Landschaftlich gibt es viele Gemeinsamkeiten: die sanften Hügel, das satte Grün im Sommer, die Störche in den Dörfern und die Wasservögel am Ufer. In der Uckermark habe ich zwei favorisierte Reiseziele. Das erste ist Warnitz am Oberuckersee, wo ich zum Baden und Campen hingehe. Warum es hier so toll zum baden ist, erfährst du auf dem Blog unterwegsmitkind, wo ich meine Lieblingsbadestelle in Brandenburg vorstelle. Der zweite Ort, den ich immer wieder anpeile, ist Gerswalde. Seitdem mein Bruder letztes Jahr eine Fischräucherei aufgemacht hat, bin ich dort, so oft ich kann. Gerswalde ist ein prima Ausgangspunkt für Wandertouren, es gibt hier den kleinen Sabinensee, einen Großen Garten und Renates versteckten Gemüsegarten, es gibt japanische Kuchen, Onigiri und Kunst. Wenn man nach Gerswalde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, muss man sich ein klein wenig mehr anstrengen – denn einen Bahnhof gibt es hier nicht.Dafür aber ein Ruftaxi, das man bis zu einer Stunde im Voraus bestellen kann.

Was man in der Uckermark im Sommer alles Tolles machen kann

Uckermark: hinkommen

Mit der Bahn: Ab Gesundbrunnen oder Lichtenberg mit dem Regionalexpress bis nach Wilmersdorf bei Angermünde, ab dort weiter mit dem Rufbus (spätestens eine Stunde vorher telefonisch reservieren unter 03332/442 755)zuzüglich 1€ Komfortzuschlag zum Zugticket (€11,70 pro Strecke pro Person); mehr Infos zum Rufbus hier.)

Mit dem Auto: Ca. 100 Kilometer ab Berln nördliches Zentrum. A10 in Richtung Frankfurt/Oder & Prenzlau, dann auf A11 bis zur Ausfahrt Warnitz bzw. Pfingstberg/Gerswalde)

Uckermark: übernachten

Camping: Camping am Oberuckersee in Warnitz

Ferienwohnung: Das schwarze Haus in Pinnow (edel. Design, Buchung auf Anfrage); Gästehaus Die rote Scheune in Fergitz (sehr stylische umgebaute alte Scheune), SteinHäger Hof in Gerswalde (Landurlaub auf dem ökologischen Ferienhof; Ferienwohnung, Schäferwagen, Platz für ein paar Zelte). Mehr Übernachtungstipps für die Uckermark gibt’s bei Glut & Späne.

2. Bad Saarow am Scharmützelsee

Eigentlich ist Bad Saarow mein Rückzugsort im Winter. Immer im Dezember besuche ich den Kurort am Scharmützelsee. Hier kann ich entspannen wie sonst fast nirgends. Das liegt zum einen an der Therme, zum anderen an den vielen Spaziergängen um den See. Bad Saarow ist auch im Winter nie menschenleer, dafür ist es einfach zu schön hier und zu gut zu erreichen: in gut einer Stunde ist man mit dem Regionalexpress vom Ostkreuz aus schon da. Dennoch hat der Ort gerade im Herbst/Winter seinen ganz besonderen Charme, vor allem, wenn man sich ein schönes Hotel wie zum Beispiel das Esplanade leistet, bei dem in de Lounge ein schönes Kaminfeuer lodert. Im Sommer ist Bad Saarow ein typisches Ausflugsziel für Berliner, dennoch lässt es sich hier gut aushalten.

Was man in Bad Saarow im Sommer alles Tolles machen kann:

  • In den Sonnenuntergang segeln beim Sunset Sail auf dem Scharmützelsee
  • StandUp Paddling, Beachvolleyballspielen und richtig gute Burger essen an der Strandbar im Cecilienpark
  • Wenn’s mal nicht so heiß ist. die SaarowTherme hat im Sommer bis 21 Uhr geöffnet
  • Schön Käffchen trinken und Kuchen essen in der Kaffeerösterei Bad Saarow
  • Höhenangst überwinden und Balance trainieren im Kletterwald Bad Saarow
  • Auf Max-Schmeling Spuren wandeln und etwas über die Stadtgeschichte erfahren auf dem Max-Schmeling Rundweg

Bad Saarow: hinkommen

Mit der Bahn: Ab Ostkreuz mit dem Regionalexpress bis Fürstenwalde, dann mit der Bummelbahn „RB 35“ zwei kurze Stationen bis nach Bad Saarow. €5,70 pro Strecke pro Person.

Mit dem Auto: Knapp 80 Kilometer ab Berlin-Mitte. Autobahn A12, Ausfahrt Fürstenwalde-West/Bad Saarow.

Bad Saarow: übernachten

Im 4-Sterne Hotel Esplanade. Verhältnismäßig teuer, aber das Frühstück ist phänomenal und wenn du hier unterkommst, sparst du dir die Therme, denn der Spa-Bereich das Hotels ist mit Sauna, Dampfbad und einem Pool ausgestattet. Wenn du dich an deinem Geburstag einbuchst bekommst du einen Kuchen.

Mehr Unterkünfte, auch erschwinglichere, findest du hier.

sup-scharmützelsee

3. Döberitzer Heide

Von der Döberitzer Heide hatte ich bis vor Kurzem noch nie was gehört, ein Unding, schließlich dauert es kaum mehr als eine Stunde, um vom Berliner Zentrum dorthin zu kommen. Mit der Döberitzer Heide erwartet dich auf 3.600 Hektar ein ganz besonderes Naturerlebnis, und daran ist ein ganz bestimmter Herr, mit einer nasalen Stimme den viele von uns noch aus ihrer Kindheit kennen, schuld: Die Heinz-Sielmann-Stiftung hat hier ein Naturzentrum erschaffen, das einzigartig ist. Hier leben Wisente, Przewalski-Pferde und Rothirsche – und insgesamt über 5.500 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Die Döberitzer Heide war nämlich nicht immer so, wie sie ist: die Landschaft wurde über 300 Jahre lang militärisch genutzt, bis 1992 die letzten Truppen abzogen. Der einstige Militärflughafen ist nun das Wildfreigehege und der restliche Übungsplatz ein Naturschutzgebiet voller Wanderwege. In die Kernzone, in der sich die Wildtiere meist aufhalten, kommt man nur unter bestimmten Umständen – aber auch sonst lohnt sich ein Besuch. Bei der Wanderung durch das restliche Gebiet der Heide bekommst du Pferde, viele Vogelarten und Galway Rinder zu Gesicht. Denn hier findet auch Weidewirtschaft statt, mit sehr glücklichen Kühen, die auch ziemlich schnell rennen können, wenn ihnen die Wanderer zu nahe kommen. Selbst erlebt.

Was man in der Döberitzer Heide im Sommer alles Tolles machen kann:

Döberitzer Heide: hinkommen

Mit der Bahn: Mit dem Regionalexpress ab Berlin-Hauptbahnhof Richtung Rathenow, bis Elstal. Dort umsteigen in den Bus 668 bis Haltestelle Elstal Zum Erlebnis Dorf (Karls Erdbeer Erlebnisdorf ist nämlich direkt nebenan).

Mit dem Auto: Ca. 45 Minuten ab Berlin-Mitte, über die Heerstraße und die B5, Ausfahrt Elstal/Olympisches Dorf.

Döberitzer Heide: übernachten

Wer gerne zwei Tage in der Heide verbringen möchte, der findet ein paar wenige Pensionen in der Umgebung, zum Beispiel die Pension Bramkamp in Dallgow-Döberitz oder das Hotel Kartoffelschlösschen.

döberitzer-heide

4. Liepnitzsee

Ein absolutes Juwel, und das größtenteils unentdeckt von den Touristenmassen ist der Liepnitzsee. Auch ich kannte ihn kaum, bis ich bei Synke unterwegs darüber gelesen hatte. Hier kann man sogar an einem Tag wie dem 1. Mai so gut wie alleine am Ufer picknicken. Das Nachbargewässer des weitaus berühmteren Wandlitzsees lässt sich in einer sehr schönen Halbtagswanderung einmal komplett umlaufen. Tiefblau das Wasser, sattgrün die ihn umgebenden Bäume und Waldwege, die sich mit Sandstränden abwechseln: hier lässt es sich aushalten. Der Liepnitzsee ist zudem einer der saubersten Seen in Brandenburg, weshalb es an den Badestellen im Sommer, vor allem am Wochenende, hier dann doch mal voller werden kann. Übrigens weiß keiner, wie tief der See wirklich ist: mal heißt es 16, mal 70 Meter. Das Wasser des Liepnitzsees fließt übrigens bis in die Ostsee, davor muss es sich allerdings erstmal durch den Ober- und Hellsee, die Finow und die Oder durschschlängeln. Wer keine Lust zu laufen hat, der hat an zwei Stellen die Gelegenheit, sich mit der Fähre auf die Insel Großer Werder bringen zu lassen, wo die Insulaner Klause mit kühlen Getränken sowie ein kleiner Zeltplatz lockt.

Was man am Liepnitzsee im Sommer alles Tolles machen kann:

Liepnitzsee: hinkommen

Mit der Bahn: Mit der Heidekrautbahn bis Wandlitz, von dort aus sind es fußläufig um die 20-30 Minuten zum Liepnitzsee.  

Mit dem Auto: Autobahn A11 (Ausfahrt Wandlitz) oderdie B273 (Wandlitzer Chaussee). Parken am besten in der Waldsiedlung.

Liepnitzsee: übernachten

Eine Übersicht über Privatunterkünfte am Liepnitzsee findest du hier. Direkt am See gibt es auch die Jugendherberge Liepnitzsee. Camping auf der Insel im Liepnitzsee ist unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.

liepnitzsee-wanderung

5. Spreewald

Bei Tipps für Ausflüge ins Berliner Umland darf er natürlich nicht fehlen: der Spreewald. Natürlich hätte er einen eigenen Blogpost verdient, so vielfältig ist der Spreewald und die Aktivitäten, die man dort unternehmen kann. Ich will dennoch in ein paar wenigen Worten versuchen, darzustellen, warum der Spreewald der perfekte Ausflugstipp für einen Tagesausflug von Berlin aus ist. Oder am besten gleich für ein ganzes Wochenende, denn es gibt hier einfach so viel zu tun! Der Klassiker ist natürlich eine Fahrt mit dem Kanu oder eine Paddeltour und im Spreewald ist auf dem Wasser tatsächlich mehr Verkehr als auf den Straßen. Hier wird gepaddelt, gerudert und Floßgefahren was das Zeug hält. Wenn man sich also spontan entschließt, im Sommer einen Ausflug in den Spreewald zu fahren, stehen die Chancen gar nicht mal so gut, auch tatsächlich ein Boot zu bekommen, denn vieles ist bereits reserviert. Aber auch hier kann man natürlich Glück haben, und wenn nicht: wie wäre es, statt auf dem Wasser einfach mal am Wasser entlang zu laufen? Der Spreewald zählt sicherlich zu einer der schönsten Wanderregionen in Deutschland, sie führen an niedlichen Spreewaldörfern, Schleusen und Auen entlang sowie durch Laubwälder. Ich bin im Mai von Lübbenau bis nach Lübben gelaufen, doch das Highlight kam erst danach: nach weiteren drei Kilometern durch das Biorsphärenreservat tauchte mitten in der Pampa plötzlich eine riesige Waldgaststätte auf. Wer die Ruhe und Einsamkeit sucht, ist hier übrigens falsch: An Himmelfahrt, sprich Herren- oder Vatertag, ging hier der Punk ab. Dafür schmeckt das Eis oder das Bier natürlich auch doppelt so gut, weil man es sich eben erlaufen (oder erpaddelt) hat.

Was man im Spreewald im Sommer alles Tolles machen kann:

Spreewald: hinkommen

Mit der Bahn: Ab Berlin mit dem Regionalexpress bis nach Lübben und Lübbenau, oder weiter nach Raddusch und Vetschau.

Mit dem Auto: Autobahnabfahrt Vetschau/Burg, Lübbenau, Boblitz.

Spreewald: übernachten

Camping: Spreewald Naturcamping Lübbenau oder Camping auf der Halbinsel Raatsch.

Weitere Unterkünfte und Ferienwohnungen im Spreewald hier.

wandern-spreewald

 

Noch mehr Ausflugstipps ins Berliner Umland

Das waren meine Top 5 für einen Tages- oder Wochenendausflug von Berlin aus nach Brandenburg. Gerade lasse ich mich neu inspirieren für weitere Naturtrips und kleine Berlinfluchten: Ich habe ein sehr spannendes Buch zur Rezension bekommen, das ich euch demnächst vorstellen will. Sei gespannt! Bis dahin freue ich mich natürlich über deine liebsten Ausflüge rund um Berlin. Falls du Tipps hast, auch für tolle Trailrunningstrecken, Wildkräuterwanderungen oder Naturlehrpfade, lass‘ es mich wissen!