| WERBUNG | WEILESDIEBESCHEUERTEGESETZESLAGESOWILL |

Lecker-schlecker: Der ultimative Guide für das beste Eis in Berlin. Die Reiseblogger der Hauptstadt verraten ihre ganz persönlichen Empfehlungen außergewöhnlicher und besonders leckerer Eisdielen. Von Frozen Yoghurt und Gemüseeis, über veganes Eis und  Eis am Stil bis hin zu Hochprozentigem – klebrige Finger und eiskalte Zunge garantiert!

Eine Liste mit dem besten Eis in Berlin zu erstellen ist bei über 500 Eisdielen in der Hauptstadt eine ganz schöne Mammutaufgabe. Deshalb ist diese Top 5 der Berliner Eisdielen natürlich eine rein subjektive Liste, nach den Vorlieben und ganz persönlichen Geheimtipps der Berliner Reiseblogger. Herausgekommen ist ein kleiner Eis-in-Berlin-Guide, der dich längs und quer durch die Hauptstadt führt und neben den Klassikern wie Erdbeer- und Vanilleeis auch ein paar echte Überraschungen bereit hält.

Und jetzt, lossschlecken!

Meine zwei Lieblings-Eisdielen in Berlin

Eismanufaktur in Friedrichshain

Die Eismanufaktur hat mittlerweile sechs Filialen in Berlin, und das aus gutem Grund. Das Eis dort ist nämlich so lecker, dass man es unmöglich nur einem einzigen Viertel vorenthalten sollte. Während der Eissaison ist für mich ein wöchentlicher Besuch in der Eismanufaktur in Friedrichshain ein echter Pflichttermin, der natürlich gleichzeitig ein reinstes Vergnügen ist. Das Eis in der Eismanufaktur enthält keinerlei Farbstoffe und schmeckt einfach so, wie es soll: natürlich und nach dem, was drin ist. Dabei ist selbst bei den Klassikern immer ein gewisser Twist dabei: statt profanem Vanilleeis gibgt es hier „Madagaskar-Bio-Vanille-Milcheis“ oder „Vanille mit Kaffeesplittern“. Richtig erfrischend sind die milchfreien Sorbets, wie zum Beispiel das fruchtige Grapefruit-Sorbet und die „Persische Pistazie“ ist für mich das beste Pistazieneis in Berlin. Extrem spannend und nach dem ersten Schreck-Schleck auch richtig lecker ist die Kreation „Mohn-Rote-Beete“: der leicht erdige Geschmack der roten Beete verbindet sich mit dem Mohn und dem Milcheis zu einer ganz außergewöhnlichen Eissorte, die ich auf jeden Fall öfter in diesem Sommer probieren werde.

Eismanufaktur Berlin, 5 Filialen in Friedrichshain, Mitte, Kreuzberg, Kreuzkölln, Rixdorf, Wedding

Eisempfehlung: Mohn-Rote-Beete

 

Eispiraten in Friedrichshain

Hier ist immer, wirklich immer, eine Schlange. Das macht aber nix, denn die Party findet bereits in der Schlange statt. Dafür sorgt die Friedrichshainer Lässigkeit sowie die Shanty- und Piratenmusik, die den Gehweg vor der Eisdiele beschallt. Ich habe keine Ahnung warum man sich hier dem Piratenmotto verschrieben hat, finde es aber großartig. Der minikleine Eisladen ist so dekoriert, als wäre die gesamte Kulisse von Pirates of the Caribbean geplündert und in die Eisdiele hereingequetscht worden – inklusive Schatztruhe, Fototapete, einem Papagei und natürlich einem echten Piraten. Für die Eispiraten sprechen aber nicht nur die Optik, sondern vor allem auch der Geschmack der Eissorten. Mein Freund schwört auf den Klassiker „Cookies & Cream“, ich mag’s gerne etwas ungewöhnlicher, wie „Birne Roter Pfeffer“ oder meinem absoluten Geheimtipp für das erfrischendste Eis in ganz Berlin: „Gurke-Minze“. Darüberhinaus gibt es hier die wahrscheinlich größten Eiskugeln Berlin, deshalb ist schnelles Abschlecken angesagt, bevor das große Tropfen beginnt.

Eispiraten Berlin, Grünberger Str. 85, nahe Boxhagener Platz

Eisempfehlung: Birne-Roter-Pfeffer

Das beste Eis in Berlin – die Empfehlungen der Berliner Reiseblogger

Eisfee in Steglitz – empfohlen von GoOnTravel

Die Eisfee erfüllt die kühnsten Eiswünsche im Berliner Westen, und zwar gleich viermal: in Steglitz, Friedenau, Tempelhof und Schöneberg. Anja von GoOnTravel geht besonders gerne in die Steglitzer Filiale und hat sich für meinen Blogpost erbarmt, extra nochmal hinzugehen um auch tatsächlich sicherzugehen, dass es wirklich so gut schmeckt wie sie das von den letzten Tagen her so in Erinnerung hatte. Richtig gutes Eis erkennt man übrigens nicht an den ausgefallen Kreationen, sondern an den traditionellen Sorten, und hier ist die Eisfee laut Anjas Meinung führend: „Das Erdbeereis ist besonders lecker,“ so ihr knappes, aber sehr aussagekräftiges Fazit. Bei der Eisfee geht es um die Liebe zum Geschmack und die „Seele des Eises.“ Dem habe ich nichts hinzuzügen, außer: Anja, wann gehen wir da hin?

Eisfee, vier Filialen in Steglitz, Friedenau, Schöneberg und Tempelfhof

Eisempfehlung: Erdbeereis

eisfee-berlin

Amorino in Mitte – empfohlen von Sinne und Reisen

Jeder, wirklich jeder, der Ein Foto von dieser Eiswaffel sieht, zeigt dieselbe Reaktion: „boah geil, wo gibt’s das?“ Das Eis von Amorino sieht aus wie ein kleiner Blumenstrauß, gefertigt aus Eissorten und Macarons. Bei Amorino handelt es sich um eine italienische Eisdielen-Kette, deren „Boutiquen“ es mittlerweile an unzähligen Standorten in Deutschland gibt. Daniela von Sinne und Reisen geht gerne zu Amorino am Hackeschen Markt in Berlin MItte und steht heir vor allem auf die leckeren Sorbet-Sorten („vor allem Mango“) und die Macarons mit Eisfüllung. Die veganen Sorten sind von der Vegan Society zertifiziert, das Bio-Eis von Ecocert.

Amorino Eisboutique, Oranienburger Straße nahe Hackescher Mrakt in Berlin-Mitte

Eisempfehlung: Mango-Sorbet

 

Florida Eiscafé in Spandau – empfohlen von Von Ort zu Ort Reisen

Miami Beach in Spandau: vielleicht war das ja die Ursprungsidee von Florida Eis, zumindest lassen einen die Farben des Logos stark an die legendären Anzüge des smarten Don Johnson alias Sonny Crockett aus „Miami Vice“ denken. Ach das cremefarbene Interieur sowie die Art-Deco-Innenausstattung des Eiscafés sind oh-so-Miami! Florida Eis ist eine original Spandauer Kreation und ist seit seiner Gründung im Jahre 1927 eine echte Institution geworden. Nicht nur die Eiskreationen versprühen mit Namen wie „Route 66“ oder „Seven Miles Cup“ …, unter den Sorten gibt es die amerikanischen Klassiker wie Marshmallow und Peanut Toffee. Mittlerweile kann man Florida Eis in vielen Supermärkten und an Kiosken im ..ml Becher kaufen, das echt Miami-Feeling gibt’s aber nur in den beiden Spandauer Eiscafés. Warum es hier so toll ist, das weiß Susann von Von Ort zu Ort: Man muss leider immer lange anstehen, das Eis ist aber genial – meine Lieblingssorten sind SchokoMint und Cocos“.

Florida Eiscafé, zwei Filialen in Spandau in der Klosterstraße und am Altstädter Ring

Eisempfehlung: SchokoMint und Cocos

Eiskimo Eiscafé in Lichterfelde West – empfohlen von Annalisa’s Hotelworld

250 Sorten werden von Eiskimo produziert, in der Tagesauswahl gibt es jeweils 18 davon – und Annalisa von Annalisa’s Hotelworld kann sich gar nicht sattessen daran: „Absolut großartiges Eis, auch sehr ausgefallene Sorten. Ich selber bin aber großer Fan von Stracciatella.“ Das Eiskimo Eiscafé in Lichterfelde-West ist so wie das Publikum: nobel. Selbst die normalste aller Eissorten, das Vanilleeis, wird hier aus echten Vanilleschoten gemacht, das Obst fürs Fruchteis wird möglichst saisonal und regional eingesetzt. Gut für Menschen mit Unverträglichkeiten: es gibt einige vegane Sorten und das Eis ist, bis auf ein paar wenige gekennzeichnete Sorten, glutenfrei. Geschmacksverstärker und künstlicher Farbstoffe kommen hier weder in die Tüte noch in den Becher. Ausgefallenere Sorten sind alkoholische Eiskugeln mit Amarettini-Stückchen oder Roter Tee Kirsche.

Eiskimo Eiscafé in Lichterfelde-West und im Kreuzberger Bergmann Kiez sowie mobil an wechselnden Standorten

Eisempfehlung: Stracciatella

 

Delabuu in Friedrichshain und – empfohlen von Mini Globetrotter

Eisblumen oder gar ein Eiswrap? Das Eis von Delabuu sieht komplett anders aus, als alles was du bisher in der großen Welt der Eiskreationen gesehen hast. Bei Delabuu wird das Eis gerollt, dafür sorgen elektrische Platten, die bis auf -35 heruntergekühlt werden. Die Besitzer haben das besondere Konzept aus Thailand nach Berlin importiert, mit einschlagendem Erfolg: die Eisrolle ist schon ein kleiner Star auf Instagram, kein Wunder: es sieht einfach so hübsch aus! Gut schmecken tut es daneben natürlich auch, denn dein Eis kannst du dir ganz nach Wunsch zusammenstellen, wie Silke von Mini Globetrotter weiß: „Man nimmt immer eine Basis ohne Geschmack, dann mischt man frisch rein, was man gerne mag, plus Sauce und Toppings.“ Die Lieblingssorte von Silkes Tochter: Banane mit Karamellsauce und Mini-Marschmallows. Klingt doch gut, oder? Und ganz nebenbei: alle Eissorten bei Delabuu sind vegan.

Delabuu, Krossener Straße am Boxhagener Platz in Friedrichshain sowie dienstags und freitags am Maybachufer 

Eisempfehlung: Banane mit Karamellsauce

 

Hokey Pokey in Prenzlauer Berg – empfohlen von Misses Backpack

„Es gibt immer eine lange Schlange, aber das warten lohnt sich“ – diesen Satz kann man wohl auf viele der beliebtesten Eisdielen in Berlin anwenden, hier bezieht sich Annik von Misses Backpack auf das Hokey Pokey in Prenzlauer Berg. Man nennt sich hier „Eispatisserie“ und dem Hokey Pokey haftet zu Recht der Beiname „Hipster-Eisdiele“ an: es ist halt alles, im wahrsten Sinne des Wortes, cool hier. Hier schmeckt es ziemlich amerikanisch, und das meine ich durchweg positiv. Denn bevor es Eisgiganten wie Häagen Dasz und Ben & Jerry’s nach Europa geschafft haben, war es sehr schwer, hierzulande an Sorten wie Cookies & Cream heranzukommen. Annik liebt die ausgefallenen Eiskreationen: „Rocky Road und dieses Bananeneis mit Erdnussbutter, dunkler Schokolade und Nüsschen drinne ist auch furchtbar lecker. Und dann war da noch dieses Heidelbeer-Baiser und dieses Butterkaramell…“ Yum yum, wer außer mir hat jetzt noch den ultimativen Eisjieper? Neben dem Stammhaus in Prenzlauer Berg gibt es seit diesem Sommer eine Filiale in Pankow an der Vinetastraße.

Eispatisserie Hokey Pokey, Stargader Straße in Prenzlauer Berg und Berliner Straße in Pankow

Eisempfehlung: Butterkaramell und Rocky Road

 

Fräulein Frost in Neukölln – empfohlen von Jäger des verlorenen Schmatzes

Wer so einen Blognamen hat wie Julia von Vom Jäger des verlorenen Schmatzes, der versteht was vom Essen und selbstverständlich auch vom Eis. Julias liebste Berliner Eisdiele ist deshalb eine, die ich auch sehr gerne aufsuche. Kein Wunder, denn Fräulein Frost ist seit nunmehr fünf Jahren eine echter Eis-Hotspot im Neuköllner Reuterkiez. Inhaberin und Eisfachfrau Charlotte Pauly ist sehr experimentierfreudig, was die Eiskreationen angeht und lässt sich auch gerne von ihren Gästen inspirieren. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Elvis-Gedenkeis „Graceland“ mit Peanutbutter, Banane und Schokolade? Julia mag das Fräulein Frost aus zwei Gründen: „Es liegt fast immer auf dem Weg und das Eis ist super.“ Am liebsten ist sie die erfrischende Eissorte „Gurke-Zitrone-Minze“, und „meine Kleene liebt das Mangoeis, probiert aber auch immer mal andere Sorten. Hauptsache es sind Streusel drauf!“ Fräulein Frost lief in Neukölln so gut, dass man expandierte, weshalb es mittlerweile auch eine Filiale in Tempelhof gibt. Was auch erfreulich ist: hier ist die Kugel Eis mit 1,10€ immer noch recht günstig im Vergleich zu vielen anderen In-Eisdielen. Aber Achtung: hier ist immer viel los, du solltest also auf jeden Fall etwas Zeit und Geduld mitbringen. Vor allem nachmittags, denn „um 15:30 Uhr ist Rush Hour,“ wie Julia weiß.

Fräulein Frost, zwei Filialen in Neukölln und Tempelhof

Eisempfehlung: Gurke-Zitrone-Minze

fräulein-frost-berlin

California Pops in Kreuzberg und Prenzlauer Berg – empfohlen von Try to travel by Lara

Eis muss ja nicht immer in der Waffel oder im Becher daherkommen. Seit ein paar Jahren ist Eis am Stil wieder richtig en Vogue, und das findet auch Lara von Try to Travel by Lara an California Pops richtig gut: „Es ist einfach mal eine etwas andere Eisdiele, die nur Eis am Stil anbietet.“ Ihre Lieblingssorte ist Gurke-Zitrone – so langsam habe ich den Verdacht, dass wir Reiseblogger total auf die Gemüse-Zitrus-Sorten stehen. Bei California Pops sind die so genannten „popsicles“ alle hausgemacht und frei von Farb- & Konservierungsmitteln. Neben Milch- und Joghurteis auch vegane Sorbets – alle mit echten, frischen Früchten gemacht.  Das Eis auf dem Bild ist die vegane Eissorte indische Mango und wurde von Lara ebenfalls mit dem Prädikat „sehr köstlich“ ausgezeichnet. California Pops ist mit zwei Läden in Berlin vertreten, und das in den jeweiligen Hotspots der Kieze: in der Falckensteinstraße in Kreuzberg sowie in der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg.

California Pops, zwei Filialen in Kreuzberg und Prenzlauer Berg

Eisempfehlung: Gurke-Zitrone

Tanne B in Kreuzberg – empfohlen von unterwegsmitkind

Angela von unterwegsmitkind ist eigentlich gar nicht so eine „Süße“ und hat sich unlängst geoutet: eigentlich war ich nie so der Eisfan. Warum sie hier dennoch mit einem Tipp für Eisdielen in Berlin vertreten ist, und sogar mit einem richtig guten? Weil sie über Jahre dann doch irgendwie „auf das Eis“ gekommen ist. Und das liegt unter anderem daran, dass viele Berliner Eisläden mittlerweile nicht nur die süßen Sorten, sondern auch pikante Eissorten und sogar Gemüseeis anbieten. Tanne B ist so eine Eisdiele, die Angela toll findet, denn: „Es gibt immer wieder neue Eissorten, zum Beispiel Spargeleis.“ Ihr neuester Favorit klingt da fast noch ein wenig exotischer: Limette-Rote-Beete-Wasabi. Klingt so, als müsste ich das allerdringendst probieren – du auch? Wer eher auf die Klassiker steht, wird hier natürlich auch nicht enttäuscht, es gibt auch Vanille- und Schokoeis sowei vegane Eissorten und Sorbets.

Tanne B, Kreuzberg, Eisenbahnstraße nahe Görlitzer Bahnhof

Eisempfehlung: Limette-Rote-Beete-Wasabi

 

Irgendwo auf der Warschauer Straße – empfohlen von Synke unterwegs

Dieser Tipps ist so geheim, dass Reisebloggerin Synke Unterwegs nichtmal den Namen verrät. Es liegt aber wohl eher daran, dass sie die Eisdiele im Großen und Ganzen nicht so sehr erinnernswet fand – denn „es gab gerade mal zwei vegane Eissorten“. Das Matcha-Eis hat ihr aber dennoch sehr gemundet, deshalb darf es hier natürlich nicht fehlen. Wer errät, wo es sein könnte?

veganes-eis-berlin

Das beste Eis in Berlin – deine Empfehlung?

Das waren sie, die besten Berliner Eisdielen, laut Meinung eiskundiger Berliner Reiseblogger. Bei den über 500 Eisläden in Berlin haben wir sicherlich einige ausgelassen, die einen Platz in dieser Liste verdient hätten. Was ist dein Tipp für das beste Berliner Eis? Welche Sorte schmeckt in deiner Lieblingseisdiele besonders gut? Und, aus ganz eigennützigen Gründen: gibt es irgendwo in Berlin Lakritzeis oder Holunderblüteneis?

Alle Fotos sind Eigentum der teilnehmenden Berliner Reiseblogger, vielen Dank für die Bereitstellung.