Ein Märchenschloss bei Sonnenaufgang, eine Medaille zum Anbeißen und die Füße im Wasser: mein Monatsrückblick für Juni 2019.

Es ist vorbei, …bei …bei Junimond…

Vorbei sind die drei Wochen Urlaub und auf geht’s in neue Abenteuer. Mal wieder etwas anders als geplant. Eigentlich dachte ich, dass ich eine ganze Weile meine Tage mit einem Morgenlauf an der Playa de Palma und anschließendem Café con leche in meinen Lieblingscafés in Palma beginnen würde. Aber wer ist schon so doof und verlässt Berlin im Sommer? Mallorca kann also noch etwas warten (genau genommen bis sich hier die trübe Nebelglocke auf die Stadt legt). Stattdessen: Viel Berlin, endlich mal wieder London und eine neue Lieblingsstadt in Mecklenburg-Vorpommern: So war der Juni.

Bereiste Orte

Braunschweig

Mit der Reiseblogger-WG war ich in Braunschweig. Da hat es mir letztes Jahr schon so gut gefallen, dass ich jetzt glatt nochmal hingefahren bin. Ist ja auch superschnell von Berlin aus mit dem Zug zu erreichen. Ein Wochenende lang habe ich mich durch die Restaurants, Cafés und Märkte in Braunschweig geschlemmt und herausgekommen ist mein Braunschweig Veggie Food Guide. Disclaimer: Ich habe nicht ALLE Lokalitäten in Braunschweig vorgestellt, an denen es etwas zu vegetarisches zu essen gab – sondern nur die, in denen ich persönlich auch was probiert habe. Klingt logisch? Dachte ich auch, aber es scheint wohl den ein oder anderen in Braunschweig zu geben, der das zu bemängeln wusste. Kann man nur hoffen, dass die Besitzer der nicht aufgeführten Orte etwas gewählter im Ton sind als ihre Gäste, denn eigentlich hatte ich vor, noch ein drittes Mal nach Braunschweig zu kommen!

london brick lane street art

In Shoreditch gibt es immer was zu entdecken

London

Drei Tage in London mit Simone von totally-london.net – das ist zugleich Harakiri und eine ganz feine Sache. Denn Simone lässt nix aus und allein die Londoner Luft scheint zu vermögen, dass Simone weder Schlaf noch Ruhepausen braucht. Will sagen: unser Programm war enorm! Ein paar Mal musste ich mich rausziehen und bin Tee trinken und Buch lesen gegangen ;). Wir haben aber wieder mal eine superschöne Zeit verlebt und viele neue Dinge und Orte entdeckt. Ich bekomme einfach nie genug von dieser Stadt. Homebase dieses Mal: Stratford. Eine sehr interessante Gegend, demnächst mehr!

Achja und weil ich so mega k.o. war nach drei Tagen Halligalli habe ich mich für ein paar Stunden vor meinem Abflug in ein kleines Städtchen nahe des Stansted Airport verdrückt. Warum das eine gute Idee war, liest du in meinen Tipps für Bishop’s Stortford auf meinem Großbritannienblog A decent cup of tea.

Schwerin

Hättest du gewusst, dass die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns so wunderschön ist? Ich geb’s zu: ich hatte keinerlei Ahnung! Zum Abschluss des Monats Juni war ich auf Bloggerreise mit einer Gruppe Reisebloggern aus ganz Deutschland, darunter meine Berliner Kolleginnen Daniela von Sinne und Reisen und Susanne von vonortzuort.reisen. Heiß war es, sehr heiß – zum Glück gab’s Abwechslung in Form von Bootfahren und Eisessen. Eine Laufrunde durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch hierzu gibt es bald was zu lesen!

schwerin flossfahren

Lielbingsbeschäftigung in Schwerin: Floßfahren auf dem Schweriner See

Highlights

London ist ja sowieso immer ein einziges Highlight – aber ganz besonders beseelt war ich (mal wieder!) von der Brick Lane und ihrem ganz besonderen Vibe. Highlight Nr. 2 war die Floßfahrt in Schwerin, mit den Füßen im Schweriner See…und das Schweriner Schloss bei Sonnenaufgang zu sehen.

Herausforderungen

Da geht es einigen von euch wahrscheinlich ähnlich: diese Hitze! Wie du in Berlin einen kühlen Kopf behältst erfährst du in meinen Tipps für heiße Tage in Berlin.

Herausforderung Nr. 2: Ich habe mit Zumba angefangen. Ich, die Fitnesskurse hasst und die nicht gerade für ihren Hüftschwung bekannt ist. Was soll ich sagen: ich bin gleichermaßen fasziniert wie sehr, sehr demütig. “Ich wünsche donnernde Hufe!” meinte mein Nachbar, als ich ihm von meinem Vorhaben erzählte. Kommt ziemlich gut hin. Mehr demnächst.

Beliebtester Blogpost

Mit meinem Artikel über meine aktive Auszeit auf dem Darß habe ich wohl voll ins Schwarze getroffen – weit abgeschlagen führt er die Klickzahlen-Hitliste im Juni an. Kein Wunder, ist ja auch so unfassbar schön da!

Beliebtestes Instagram Foto

Wie auch bereits im Mai gewinnt ein Sonnenaufgang im Sauerland – gleicher Tag, gleicher Ort, ein paar Minuten früher.

Gelaufen

London Pizza Run! Als ich davon zum ersten Mal gehört hatte, war klar, dass ich da mitmachen muss – diese Medaille musste einfach in meine Sammlung. Der Lauf selbst war leicht chaotisch, was vor allem Michael aus Berlin a.k.a. Michael runs the world zu spüren bekam. Er war nämlich zufällig zur gleichen Zeit wie ich in London und entschied spontan, das Rennen mitzulaufen. Und weil Michael ziemlich oft ziemlich schnell läuft, hätte er das Ding sogar gewonnen – hätte man ihn nicht in eine falsche Richtung geschickt. Sein Pech war mein Vorteil – weil’s dann eh schon egal war, lief er die zweite Runde netterweise mit mir und schleifte mich so durchs Ziel. Ich war an jenem Tag sehr, sehr unfit. Und noch besser: ich musste in meinen normalen Hosen das Rennen laufen, denn wer extra zu einem Lauf nach London fährt, der kann ja auch mal die Laufhose vergessen, oder?

london pizza run medaille

Die Medaille vom London Pizza Run: ist sie nicht zum Anbeißen?

Gehört

…und schon wieder hab ich einen neuen Podcast entdeckt. Schneckentempo! Ein Podcast für Läuferinnen und Läufer. Besonders gepackt hat mich die Folge mit Laufcoach Jan Fitschen, den ich auch schonmal bei einem Event erleben durfte.

Gelesen

Überarbeitete Programmiererin in San Francisco entdeckt ihre Liebe zum Sauerteig – das ist die Grundhandlung von “Sourdough” von Robin Sloan, der mich auch schon in “Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra” verzauberte. Ein bisschen Magie, ein bisschen Chick Lit und viel Kohlenhydrate – genau mein Ding. Und natürlich will ich jetzt auch so ein tolles Sauerbrot backen und einen Sauerteig-Starter selbst herstellen. Tipps, anyone? PS: Ich verlose mein ausgelesenes Exemplar von “sourdough” – schreib’ mir einfach als Kommentar, warum du es unbedingt lesen möchtest. Unter allen Kommentaren, die bis zum 14. Juli gepostet werden, wird das Buch per Losverfahren vergeben.

Was ich außerdem sehr inspirierend fand, war der Blogpost über den Sonnenaufgang in Masada von The Happy Jetlagger – unbedingt anschauen, nicht nur wegen der lächelnden Kamele! Auch schön: Ausflugstipps für Teneriffa von GoOnTravel.de

Gesehen

Stell dir vor, du gehst laufen. 100 Kilometer an einem Tag. Danach gehst du schlafen, nur um am nächsten Tag aufzustehen und das selbe zu tun. Klingt unmöglich? Nicht für eine Handvoll Menschen, die das Jahr für Jahr tun – und zwar nicht nur an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, sondern für mehrere Wochen – so lange, bis sie 3.100 Meilen gelaufen sind. Und als wäre das nicht genug, handelt es sich bei der Laufstrecke nicht etwa um eine Route quer durch ein Land oder von A nach B – sondern immer um den selben Sportplatz in Queens herum. Dass man so etwas nicht ohne ein bestimmtes Mindset erreichen kann, ist klar. Was es genau damit auf sich hat, erklärt dir mein Freund in seinem Blogpost The 3.100 Mile Self Transcendence Race ziemlich gut. Dort findest du auch die Links zu den täglichen Livestreams und Videos.

Vorschau Juli 2019

Der Juli wird ein Berlin-Monat. Naja fast – ein kleiner Ausflug nach Hannover steht auf dem Programm – es gibt da so einige Laufstrecken, die ich noch nicht kenne. Und auf den parkrun in Hannover freue ich mich ganz besonders.