Das südafrikanische Gebäck Rusk ist der ideale Begleiter zu Tee oder Kaffee. Einfach gebacken und wochenlang haltbar – du brauchst nur ein wenig Geduld. Ein altes Familienrezept für traditionelle südafrikanisches Rusks.

Rusk – Gebäck zwischen Zwieback und Biscotti

Wie soll man jemanden, der noch nie in Südafrika war, erklären was Rusk ist? Denn wer schon einmal dort war, der kennt es wahrscheinlich, das harte Gebäck, dass sich so wunderbar in Tee tunken lässt. Rusk ist eine Art südafrikanischer Zwieback, der auf einem großen Blech gebacken wird, dann in Stücke geschnitten und anschließend so lange getrocknet wird, bis er steinhart ist. Erst bei der Symbiose mit Tee oder Kaffee entfaltet das Rusk sein wahres Potenzial und wird zu einem zarten Genuss mit einem ausgewogenem Geschmack.

Rusk Rezept

Traditionelles Gebäck der niederländischen Einwanderer in Südafrika

Zum ersten Mal in den Genuss von Rusk kam ich während einem Südafrika Roadtrip entlang der Garden Route in Südafrika mit meinem Vater und Bruder. In einem alten Mercedes sind wir die Strecke von Kapstadt im Süden bis Port Elizabeth im Norden gefahren. Kurz davor hatte ich Gefallen an Rooibos Tee gefunden, den ich fortan immer und überall getrunken habe – wie auch hier. Serviert wurde der Rooibos mit einem kleinen Gebäck, ähnlich den italienischen Biscotti und genauso plombenziehend – denn unwissend wie ich war, versuchte ich, ein Stück abzubeißen. Vergeblich: das Rusk ist steinhart. Von unseren Tischnachbarn guckte ich ab, wie man das Rusk wirklich isst , denn sie  tauchten es einfach in ihren Kaffee. 

Rusk Kekse zum Tee oder Kaffee

Nach diesem ersten Rusk sollten noch viele weitere folgen, den ganzen Südafrika-Aufenthalt lang. Zurück in Deutschland geriet das südafrikanische Teegebäck wieder in Vergessenheit. Bis ich unlängst in Manchester war und zu meiner Freude erfuhr, dass meine dortige Gastgeberin Liezl eine gebürtige Südafrikanerin war. Und jetzt rate Mal, was sie mir zum Tee servierte? Mit dem ersten Biss schoss ein wahres Erinnerungsfeuerwerk durch mein Gehirn. Liezl verriet mir ihr Familienrezept für südafrikanische Rusk Kekse, das ich hier mit euch teilen darf. Weil das Rusk backen eine ganze Weile dauert und etwas Geduld erfordert, lohnt es sich, gleich eine größere Menge zu backen.

original südafrikanisches rusk rezept
Das Original Rezept von Liezl aus Südafrika

Rezept für traditionell südafrikanische Buttermilch Rusks

für ca. 50 Stück:

Zutaten

  • 1 kg Mehl
  • 5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g Weizenschrot/Weizengrütze
  • 50 g Kokosflocken
  • 500 g Butter
  • 500 ml Buttermilch
  • 3 Eier
  • 375 g Zucker
  • 125 g Rosinen

Zubereitung

  1. den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Backblech mit Backpapier auslegen
  3. in einer Schüssel alle trockenen Zutaten vermengen
  4. in einer weiteren Schüssel die Buttermilch mit den Eiern verrühren
  5. die trockenen Zutaten sowie die geschmolzene Butter hinzugeben und gut vermengen
  6. die (recht zählflüssige) Masse auf das Backblech geben und gleichmäßig verteilen und glatt streichen
  7. 25 Minuten backen
  8. Blech aus dem Ofen holen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen
  9. Ofentemperatur auf 80 Grad herunterschalten
  10. Den gebackenen Teig in rechteckige Stücke schneiden (längliche Keile, etwas mehr als fingerdick)
  11. die einzelnen Kekse auf zwei Backbleche verteilen und 8 Stunden bei der geringen Temperatur backen (ja, wirklich acht Stunden)
  12. Kekse abkühlen lassen und in luftdichten Behältern (Keksdosen o.ä.) aufbewahren.

Extratipps für die Zubereitung von Rusk

1. Sei konservativ bei der Verwendung von Backpulver. Der Rusk Teig soll nicht zu sehr aufgehen und wenn du Backpulver zu großzügig verwendest, musst du die Rusks im Nachhinein umso länger trocknen.

2. Es gibt nicht DAS Rusk-Rezept. Jede Familie hat ihr eigenes Rezept für Rusks und es wird oftmals das verwendet, was gerade vorhanden ist. Experimentiere also einfach herum und kreiere dein Persönliches Rusk Rezept.