Verletzungsfreies Laufen kann man lernen! Functional Running Workshop

tatc_2012-12_Running Workshop

Verletzungsfreies Laufen, das war im Laufjahr 2015 mehr Wunsch als Realität für mich. Klar, irgendwie zwackt immer was, aber dass mich mal eine Knochenhautentzündung für einen längeren Zeitraum so aus dem Konzept bringen würde, hatte ich mir niemals vorstellen können. Im nächsten Jahr will ich endlich alles richtig machen, nicht mehr nur blind drauflos laufen, sondern mit der richtigen Strategie. Da kam mir der von Go Girl! Run! empfohlene Functional Running Workshop gerade recht. Wie es war und ob sich solch ein Laufworkshop auch für Dich lohnen könnte, erzähle ich Dir in meinem Erfahrungsbericht.

Kursleitung

Laura Johnson (Soft Tissue Therapist) & Holger Leidig (Triathlet und Personal Coach). Für mich ein ideales Duo. Laura liefert den medizinischen und anatomischen Background. Als Massagetherapeutin weiß sie, welche Muskeln man wie trainieren muss, um Verletzungen vorzubeugen. Sie ist selbst keine Läuferin, sondern Schwimmerin, was eine interessante Perspektive auf verschiedene Bewegungsabläufe garantiert. Holger Leidig liefert die Praxis zur Theorie. Als Triathlet weiß er aus eigener Erfahrung, wobei es beim Laufen ankommt. Im Gegensatz zur quirligen Laura ist er der etwas stillere Gegenpart. Er strahlt eine innere Stärke aus, die die perfekte Basis für sein Know-How im Bereich Mental Coaching bildet. Laura ist englisch- und Holger deutschsprachig. Auf Wunsch der Teilnehmer wurde der Kurs in englisch abgehalten, es wäre für beide aber kein Problem gewesen, auf deutsch umzuswitchen.

Location

Der Kurs fand im Holmes Place Neukölln an der Hasenheide statt. Die Location war recht praktisch gewählt, da wir einerseits einen Raum für die Theorie nur für uns hatten, andererseits alle Bereiche des Clubs nutzen konnten. Theoretisch hätten wir nach dem Workshop sogar noch im Schwimmbad ein paar Bahnen abreißen können.

Kursdauer

Von 15 Uhr bis 19 Uhr an einem Sonntag im Dezember, aufgegliedert in einen theoretischen und einen praktischen Teil.

Kosten

Der Kurs kostet €45, worin die Unterrichtsmaterialien, Nachbereitung sowie Verpflegung in Form von Bananen, Trauben, Orangen & Gummibärchen enthalten sind.

Teilnehmer

12 Teilnehmer mit unterschiedlichem Läuferhintergrund. Von der 100-Kilometer-Läuferin und Run Pack Co-Founderin über die Roller Derby Athletin bis zum Ultimate Frisbee Spieler war alles dabei, was eine interessante Mischung ausmacht. Die Leistungsniveaus waren sehr unterschiedlich, was für speziell diesen Kurs aber nicht zum Nachteil war. Ein Großteil der Teilnehmer hat bereits mit Laura zusammengearbeitet.

Inhalte

Die Theorie umfasste das weite Feld der Anatomie & der biomechanischen Bewegungsabläufe beim Laufen. Welche Muskeln werden wie beim Laufen belastet? Was machen wir meistens falsch und wie kann man dem entgegenwirken? Wie sehr kann der Körper überhaupt beansprucht werden, bevor er eine Pause braucht? Worauf muss ich achten, um meinen Laufstil zu verbessern? Wie mache ich verletzungsfreies Laufen zur Basis meiner sportlichen Weiterentwicklung?

Im praktischen Teil ging’s ab auf’s Laufband. In Zweierteams haben wir erst unsere Schrittzahl pro Minute entwickelt, dann gab’s einige Tipps, wie wir diese erhöhen können. Denn, und das war für nicht wenige neu: Viele kleine Schritte sind für die Gelenke und Muskeln weitaus besser als wenige, lang ausholende Schritte. Die Trainer haben sich auch unseren Laufstil angeschaut und manchen von uns ein direktes Feedback hierzu gegeben.

Im weiteren Verlauf wurde noch einmal näher auf typische Fehler beim Laufen eingegangen und Laura und Holger zeigten uns Übungen zur Stärkung der Körpermitte und der so immens wichtigen, aber oft vernachlässigten Pomuskeln. Am Ende des Kurses gab’s noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Nachbereitung

Bereits zu Beginn haben wir Unterrichtsmaterial erhalten, das wir mit unseren eigenen Notizen ergänzen konnten. Noch am Sonntag erhielten wir Teilnehmer eine Mail von Coach Laura. Hier hat sie uns angeboten, ihr die Handyvideos von unserem Laufband-Lauf zu senden, damit sie und Holger sie in Slow Motion noch einmal genauer analysieren können. Geplant sind außerdem kürzere Follow-Up Workshops im Rhythmus von ca. drei Monaten, wo die erzielten Fortschritte oder neue/alte Fehler analysiert werden.

Was nehme ich aus dem Kurs mit?

Einiges war neu, anderes wusste ich schon, vieles war vorher nur gefährliches Halbwissen für mich. Ich fühle mich nach dem Workshop motiviert, nicht wieder planlos loszulaufen, sondern mein Training strategisch zu planen. Mein Ziel für 2016 lautet eindeutig „verletzungsfreies Laufen“, die Verbesserung meiner Performance ist dabei nur ein schönes I-Tüpfelchen. Dazu gehört vor allem Regelmäßigkeit, Wechsel von high intense und ruhigeren Läufen und auch die Einhaltung von Ruhezeiten. Was ich schon länger wusste, aber immer gerne verdrängt habe, sind die vielen Vorteile von Krafttraining für Läufer. Weil ich in meinen bisher eher halbherzigen Versuchen sicherlich einiges falsch gemacht habe, werde ich mir in meine Fitness-Studio einen Termin für ein Personal Training buchen. „…Du solltest Du eine Antwort auf die Frage haben, ‚warum mach ich das hier eigentlich alles‘?“ – dieser Satz von Holger Leidig ist mir im Gedächtnis geblieben. Das war seine Antwort auf die Frage, wie man in einem Long Distance Run weitermacht, wenn einen alle seine Kräfte verlassen. Mentales Training ist für erfolgreiche mindestens ebenso wichtig wie das körperliche Training. Hierzu möchte ich mich auf jeden Fall weiterbilden.

Verbesserungsvorschläge & Wünsche

Mir würde es helfen, wenn die jeweiligen Workshop-Abschnitte und Unterpunkte nochmal mit dem Beamer an die Wand geworfen werden würden. Meine Aufmerksamkeit lässt es nicht immer zu, dass ich gleichzeitig den Trainern zuhöre und in meinen Unterlagen blättere. Ist kein Muss, aber wäre vielleicht ein praktisches Tool für mehr Anschaulichkeit.
Die Trainer haben sich bemüht, aber es hat nicht immer geklappt, dass allen Teilnehmern gerecht wurde. Manchmal war es ein bisschen wie damals in der Schule: die Extrovertierten nehmen die Trainer in Beschlag, während für die Ruhigeren etwas weniger Zeit bleibt. Eigentlich sollte mein Laufstil analysiert werden, der Coach wurde dann aber vom Band nebenan gerufen und hing dort dann für eine Weile fest. Das ist insofern nicht schlimm, als dass die Analyse auf Wunsch ja noch einmal im Nachhinein, per Video angeboten wird. Es wäre vielleicht trotzdem schön, wenn individuelle Analysen für alle auch während des Kurses möglich sind. Im Großen und Ganzen war die Aufteilung aber gerecht, was bestimmt auch für die Coaches nicht immer einfach war, da sie einen Großteil der Teilnehmer schon länger kannten (als Patienten oder Coachees) und manche Gesichter völlig neu für sie waren.
Ich wünsche mir, dass das Team Johnson/Leidig viele weitere Workshops anbieten. Es wird überlegt, noch etwas spezifischer zu werden und statt allgemeiner Kurse wie diesem auf bestimmte Aspekte tiefer einzugehen. Verletzungsfreies Laufen ist ein großes Thema, das jeden Läufer interessiert. Ich würde mich freuen über Kurse zu bestimmten Verletzungsarten und deren Vermeidung freuen (hello, Shin Splints!). Was ich mir auch sehr gut vorstellen kann, ist ein Kurs zum Thema mentales Training. Holger Leidig ist das perfekte Beispiel für jemanden, der mentale Stärke dann hervorrufen kann, wenn er sie braucht. Von ihm können wir sicher einiges lernen.

Functional Running Workshop von Berlin Sports Massage
Noch keine konkreten Termine für 2016, angedacht ist ein Workshop im Februar. Aktuelles erfährst Du immer auf der Facebookseite von Berlin Sports Massage.

Holger Leidig gibt Kurse im Holmes Place Neukölln und kann auch als Personal Trainer gebucht werden.

Laura Johnson kann für Sportmassagen hier gebucht werden.

2 Kommentare

  1. Hi Sandra- it was great having you there on Sunday and I’m kind of amazed we have an entire blog post on our humble beginnings! I take on board all your comments and suggestions and I will aim to meet all the points you mention in the next workshop. It would be great to see you again in 2016. Wishing you a Happy Christmas, Laura

    • Thank you Laura! I really think it is a niche and there is a great demand for these kind of workshops in Berlin! Looking forward to next year!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.