Heimatliebe: Radolfzell am Bodensee

heimatliebe-radolfzell©H.P. Wickert

Zweimal im Jahr fahre ich nach Hause in meine alte Heimat. Das klingt wenig, aber bei knapp 800 Kilometern Entfernung lohnt es sich eigentlich nur so richtig, wenn ich mehr als ein verlängertes Wochenende Zeit habe. Dabei bin ich in einer Gegend aufgewachsen, in der andere gerne Urlaub machen und so gut wie jeder mit „oh wie schön!“ reagiert, wenn ich erzähle, woher ich ursprünglich komme. Und das „Seeweh“, diese Sehnsucht nach dem Bodensee, ist auch ständig in mir. Dem Aufruf zur Blogparade von wir auf Reise zum Thema „Heimatliebe“ folge ich daher nur allzu gerne.

Heimatliebe: 11 Fragen und Antworten zu Radolfzell am Bodensee

radolfzell-sonnenuntergang

©H.P. Wick

  1. Was ist für dich Heimat, was bezeichnest du als deine Heimat?

    Heimat, das ist für mich Radolfzell am Bodensee, beziehungsweise der kleine Ort Böhringen, in dem ich aufgewachsen bin. Aber eigentlich fängt Heimat schon für mich an, wenn ich auf der A81 an Stuttgart vorbeifahre, auch wenn das ja noch Schwaben ist (ich bin aus Baden, ganz wichtig, haha)

  2. Wo liegt deine Heimat? Beschreibe die geographische Lage

    Radolfzell liegt am Untersee, das ist das nordwestliche Ufer des Bodensees. Neben dem Bodensee liegt Radolfzell zwischen den Halbinseln Höri und Bodanrück sowie dem Hegau und seinen Vulkanbergen.

  3. Nenne drei Highlights, die jeder Tourist unbedingt besuchen muss

    Es fällt mir sehr schwer, mich dabei auf drei zu beschränken! Highlights gibt es so viele! Meine drei persönlichen Must Dos sind: Erstens: Einen Sonnenuntergang von der Halbinsel Mettnau aus genieißen, Zweitens: Mit der Solarfähre ans Schweizer Ufer fahren, und Drittens: in Böhringen die Störche anschauen. Es gibt momentan 37 Nester!

  4. Was kann man mit Kindern einen Tag lang machen?

    Im Frühling und Herbst: Tiere streicheln im Wild- & Freizeitpark Allensbach, Kletterwald in Konstanz. in Im Sommer: in einem der vielen Strand- und Seebäder planschen. Im Winter: Schlittschuhlaufen, Schlittenfahren, in der Bodensee-Therme in Konstanz baden.

  5. Es regnet in strömen, was kannst Du als Schlecht-Wetter-Programm empfehlen?

    Indoor-Minigolf in Allensbach, Kletterwerk in Radolfzell am Bodensee, Indoor-Spielplatz in Steißlingen.

  6. Welche kulinarischen Köstlichkeiten müssen unbedingt probiert werden und wo?

    Räucher- oder Grillfisch bei Riebels in Reichenau (liegt super an einer Radwanderung-Strecke). Dünnele essen und Most trinken in der Wirtschaft Kranz in Liggeringen. Das beste Eis in Radolfzell gibt’s bei Fernando.

  7. Welches Hotel kannst du empfehlen?

    Das Hotel k99 ist besonders kinderfreundlich. Wenn die Kleinen zu Hause bei Oma und Opa bleiben und Du Dir Wellness vom Allerfeinsten gönnen willst, dann empfehle ich das Bora HotSpaResort.

  8. Wo befindet sich dein absoluter Lieblingsplatz und warum ist es dein Lieblingsplatz?

    Soll ich den hier wirklich verraten? Na gut. Mein absoluter ist der Steg in Moos am Bodensee. Von dort aus hat man nämlich einen fantastischen Blick auf Radolfzell am gegenüberliegenden Ufer.

  9. Was ist der absolute Geheimtipp, der in keinem Reiseführer beschrieben ist?

    Der Food Truck Cheesy Love. Nach dem solltest Du unbedingt Ausschau halten, denn wo sonst bekommt man ein original amerikanisches Grilled Cheese, allerdings in einer Bodensee-Variante wie zum Beispiel einem Spätzle-Sandwich?

  10. Was ist die schönste Veranstaltung des Jahres?

    Am Bodensee feiert man viel und gern, und ich liebe die Feste dort. Meine liebste Veranstaltung ist das Hausherrenfest, ein dreitägiges Fest zu Ehren der drei Hausherren der Stadt. Der Höhepunkt ist die Mooser Wasserprozession früh am Montag morgen, wenn blumengeschmückte Boote über den See gerudert werden. Ein absoluter Gänsehautmoment. Das Hausherrenfest findet jedes Jahr am dritten Wochenende im Juli statt.

  11. In welcher Jahreszeit ist es in deiner Heimat am schönsten und warum?

    Touristen mögen den Bodensee im Sommer am liebsten, denn wenn man an den See kommt, will man logischerweise auch baden. Im Frühling und Herbst ist es dort prima für ausgedehnte Rad- oder Wandertouren. Und im Winter? Da muss man entweder Nebel mögen oder Glück haben, dass Schnee liegt und sich Radolfzell in ein Winter Wonderland verwandelt. Wir haben hier übrigens noch eine 5. Jahreszeit: Im Februar feiern wir die schwäbisch-allemannische Fasnet, und wer das noch nicht erlebt hat, der sollte sich das unbedingt mal anschauen. Narri Narro!

Laufveranstaltungen in Radolfzell und Umgebung

Bodensee Megathlon: Das mega Sport-Event in Radolfzell am Bodensee: Schwimmen, Radfahren, Inline-Skaten, Mountain-Biken und Laufen. Als Einzelstarter, im Duo oder als 5er-Team möglich.

3-Länder-Marathon: Von Lindau (Deutschland( über Bregenz (Österreich) bis nach St. Margarethen in der Schweiz.

Internationaler Bodensee-Marathon in Kressbronn am Bodensee

Weiterführende Infos:

Radolfzell Tourismus

 

6 Kommentare

  1. Liebe Sandra,

    witzig, dass Du gerade das Bora HotSpa Resort in Radolfzell empfiehlst. Dort waren wir vor einigen Jahren zu Gast und waren begeistert – sowohl vom Hotel als auch vom Ort. Mein Ausflugstipp von Radolfzell aus ist ein Abstecher nach Stein am Rhein in der Schweiz. Das kann man gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen, und die Stadt bietet sehr viel für einen Tag.

    Liebe Grüße,
    Monika

    • oooh, das freut mich natürlich immer sehr, wenn jemand in meiner Heimatstadt war und es dort toll fand! Das Bora ist übrigens auch einen Besuch wert, wenn man dort nicht übernachtet, die Saunanalage ist top! Und oh ja, Stein am Rhein ist definitiv einen Ausflug wert – ein schönes Städtchen, der Rheinfall um die Ecke und na klar Schweizer Schoggi 🙂

  2. Am Bodensee war ich sogar schon mal – wunderschön dort! Und der Cheesy Truck mit dem Grilled Cheese hat mich nun doch tatsächlich hungrig gemacht 😉

    Liebe Grüße,
    Michaela

  3. Spannend! Die Ecke kenne ich überhaupt nicht aber du hast mir Lust auf einen Besuch am Bodensee gemacht und Tipps einer Einheimischen sind immer Gold wert!
    Danke
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Das freut mich sehr! Es ist wirklich toll da unten und auch in die Schweizer Alpen oder nach Frankreich ist es gar nicht weit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.